Nieskyer Gymnasiasten ehren Schleiermacher

Von André Schulze

Am Mittwoch wäre der Namensgeber der Schule 250 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass gab es eine große Feier.

Nieskyerinnen singen in der Kirche der Brüdergemeine. © André Schulze

Eindrucksvoll leitete die Ode an die Freude die Festveranstaltung am Dienstag ein. Im großen, hellen Saal der Kirche der Brüdergemeine am Nieskyer Zinzendorfplatz feierte das Nieskyer Gymnasium den Geburtstag seines Namensgebers. Am Mittwoch wäre Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher 250 Jahre alt geworden. Musikalisch umrahmten der Gospelchor von Frau Zak, der Rock-Pop-Chor von Frau Berger und die Musikkurse, die Reden von Schulleiter Würfel, Superintendent Koppehl und Probst Christian Stäblein. Letzterer übergab auch eine CD mit sechs Filmen, die die Evangelische Landeskirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz über die Lebensstationen Schleiermachers gedreht hat.

Der erste Film wurde im März dieses Jahres in Niesky aufgenommen. „Diese Filme können wir gut als Anschauungsmaterial im Unterricht verwenden“, sagt Volkmar Würfel. Viele Schüler des Gymnasiums waren an der Vorbereitung und Umsetzung der Veranstaltung beteiligt. Die Zehntklässler hatten drei Spielszenen zusammengestellt, recherchiert aus historischen Texten von und über diesen Philosoph, Lehrer, Übersetzer, Kirchenkritiker. Melina Kopke und Anne Hoffmann präsentierten ein Lied, das sie selbst komponiert und getextet hatten, basierend auf den Briefen Schleiermachers an seinen Vater. Begleitet wurden sie von Johanna Liebig am Klavier. Der Kunstkurs hatte Schallplatten mit dem Porträt bemalt als Dekoration für die Kirche, der Philosophiekurs zeigte seine Ausstellung. Die Zwölftklässler kümmerten sich um die Bewirtung der Gäste der Festveranstaltung mit Kuchen und Getränken. Schüler und Lehrer der Kreismusikschule unterstützten die Darbietungen. (as)

Es gab ein Musikprogramm zu Ehren von Schleiermacher. © André Schulze

Den Film aus Niesky über Schleiermacher kann man hier sehen.